Navigation



Stadtgespräch

(2002)

"Berg- und Talfahrt" auf dem Hof der Hagenbergschule
Projekt Holunderschule fertiggestellt

Die eintönig graue Asphaltfläche hinter der Grundschule am Hagenberg, die den Namen Schulhof kaum verdiente, ist dank des unermüdlichen Einsatzes des Fördervereins in einem arbeitsreichen Sommer nun durch eine abwechslungsreiche Pausenlandschaft abgelöst worden. Leicht gewellte Grashügel, Hecken, Büsche und Bäume in der einen Hälfte, eine ansprechende Pflasterung. die ein sofortiges Versickern des Regenwassers ermöglicht, mit schönen großen Baumscheiben auf der anderen Hälfte, sowie ein weiter Rasenplatz mit einem Kletterbaum hinter dem zweiten Gebäudeflügel bieten viel Bewegungsraum. In den Pausen vor und nach dem Unterricht, rennen die Mädchen und Jungen mit Schwung über Berg und Tal, auf den Hügeln haben sich schon regelrechte kleine "Laufpättchen" gebildet, sie turnen auf dem Kletterbaum oder sie verkriechen sich in den verschiedenen Gängen und Höhlen, die zwischen den Hecken entstanden sind. Der Schulhof in seiner naturnahen Gestaltung bietet jetzt zahlreiche Anregungen zu Bewegung und phantasievollem Spiel. Und weil die Kinder schon bei der Umgestaltung des Schulhofs kräftig mitgebuddelt und gearbeitet haben, weil sie Patenschaften für die neu angepflanzten Bäumchen und heimischen Gehölze übernommen haben und weil sie sich auch um die Pflege kümmern, indem sie zum Beispiel Wildkräuter jäten oder Blumenzwiebeln setzen, so haben sie ein ganz neues Verhältmis zu ihrem Schulhof bekommen: Sie fühlen sich für das Gedeihen der Pflanzen mitverantwortlich und schützen die Anlage nach Kräften gegen Zerstörung. Angefangen hatte alles 1995, als Dr. Ingrid Suerbaum einen Vortrag über das "Projekt Holunderschule" hörte. Sie fand die Idee, die sie auf die Kurzformel bringt: "Macht alles rund und krumm, was gerade ist", so überzeugend, dass sie in der Elternschaft weitere Mitstreiter für die Umgestaltung des Schulhofes suchte und auch fand. Der Förderverein "SchuleElternKind", kurz Schelkis, wurde gegründet. Eigentlich wollte die Stadt Bad lburg damals die marode Asphaltdecke ausbessern lassen, doch Ingrid Suerbaum, Renate Kassen, Regina Schlotheuber, Hermann Dorenkamp (der Vorstand des Fördervereins) und viele andere Eltern ließen nicht locker. Gemeinsam mit ihren Kindern besuchten sie Ratssitzungen, um die Politiker von der Idee eines naturnahen und kindgerechten Schulhofs zu überzeugen. Als sich endlich Anfang 1998 eine Unterstützung seitens der Stadt abzeichnete, trafen sich Eltern, Schüler und Lehrer zu einem Planungs-Workshop. Fachlichen Beistand leistete die Landschaftsgärtnerin Susanne Müller vom Projekt Holunderschule bei der Deutschen Umwelthilfe. über diese Institution kam auch finanzielle Unterstützung, nämlich 5.000 DM aus dem Bingo-Lotto-Topf. Straßensammlungen der Elternschaft auf Stadtfesten ergaben 2.000 DM. Der Förderverein brachte 25.000 DM zusammen, und den größten Brocken übernahm die Stadt, die 48500 DM zusagte. Insbesondere die Bereitschaft der Stadt, diesen Betrag nicht wie ursprünglich geplant auf fünf Jahre verteilt, sondern in einer Summe zur Verfügung zu stellen, habe das Projekt überhaupt erst möglich gemacht, unterstrich Vorstandsmitglied Renate Kassen. Dank tatkräftiger Eigenleistung von Eltern und Schülern, vor allem aber auch durch die großzügige Unterstützung der an der Umgestaltung beteiligten Firmen, die sich "sehr entgegenkommend" zeigten, wie Kassenwartin Regina Schlotheuber lobend vermerkte, konnten die erwarteten Kosten von 130.000 DM weit unterschritten werden. Besonderer Dank gelte Hans Tovar vom Ingenieurbüro Bentrup und Tovar für die reibungslose Koordination der Arbeiten, die eine kurze Bauzeit ermöglicht habe. sowie den Firmen Kammann-Tiefbau, Bad Laer, Bernd Pokörn, Bad lburg, Bentrup-Baumschulen und Gläsker-Bauberatung, Bad lburg. Etwa 40 weitere Sponsoren aus Bad lburg und Umgebung halfen mit Geld- oder Sachspenden, ihnen allen danken die Schelkis ausdrücklich, da ohne ihre Mithilfe die Durchführung des Projekts nicht möglich gewesen wäre. Und Konrektorin Astrid Busch ist froh über das Engagement der Schelkis: "Ohne sie wären wir dieses Projekt nicht angegangen."
Riesenjubel herrschte bei den Kindern der Grundschule am Hagenberg, als die 1. Vorsitzende des Fördervereins - Die Schelkis- Frau Dr. Ingrid Suerbaum den neu gestalteten Schulhof im Rahmen eines Schulfestes an die Stadt Bad lburg übergab. Mit ihrem Schlachtruf " Ha, ho, he unsere Schule ist O.K " begrüßten die Kinder zahlreiche Eltern, die Lehrerschaft und ihre neue Schulleiterin Frau Baalmann sowie zahlreiche Nachbarn, Sponsoren und interessierte Bad lburger Bürger.
In Anwesenheit des stellv. Bürgermeisters Wechelmann und des Stadtdirektors Schade dankte Frau Dr. Suerbaum in ihrer Rede den Sponsoren sowie Herrn Dipl.-Ing. Hans Tovar und der gesamten Elternschaft für das ehrenamtliche Engagement. Nur so konnte der Schulhof nach den Ideen der "Holunder-Schule" in so kurzer Zeit fertiggestellt werden. Ein farbenprächtiges Bild gab die gute Stimmung wahrend des Sommerfestes wieder, als über zweihundert Luftballons an einem goldenen Oktobernachmittag in den Himmel aufstiegen. Die Kinder spielten auf der Hüpfburg der Sparkasse, schlemmerten ein spendiertes Eis der Firma Roncadin, während ihre Eltern die Cafeteria aufsuchen konnten. Großer Andrang herrschte auch beim Kinderschminken, das von Frau Silke Kretzing vom K+S Veranstaltungsservice unentgeltlich angeboten wurde.
Allen Eltern und ehrenamtlichen Helfern, die zum Gelingen der Schulhofeinweihung beigetragen haben, sagt der Förderverein der Grundschule am Hagenberg an dieser Stelle nochmals ein herzliches Dankeschön.

Schullogo

Schullogo

Anschrift

Grundschule am Hagenberg
Arndtstr. 11
49186 Bad Iburg

Tel. 05403 2158

Fax 05403 794683

mail@gsah.de

Mehr...