Navigation



Neue Osnabrücker Zeitung

(25.05.2013)

Natur einfallsreich in Szene gesetzt
Regionale Sieger im Malwettbewerb der Volks- und Raiffeisenbanken geehrt


Die stolzen Sieger präsentierten in der Filmpassage ihre Werke. Foto: Egmont Seiler

Osnabrück. Aus 2000 Bildern die 25 besten küren: Das war durchaus eine Mammutaufgabe, die sich der Jury des 43. internationalen Jugendwettbewerbes der Volks- und Raiffeisenbanken stellte. „Entdecke die Vielfalt: Natur gestalten!“ lautete das diesjährige Motto des Wettbewerbes, Schüler aus der Stadt und Landkreis hatten im Kunstunterricht teils sehr persönliche Sichtweisen auf Umwelt und Natur künstlerisch umgesetzt. Die Sieger im Bereich Stadt und Landkreis Osnabrück wurden jetzt in der Filmpassage geehrt.
Von der direkten Naturerfahrung bis hin zur kritischen Auseinandersetzung mit Zivilisation und Umwelt reicht die thematische Bandbreite der prämierten Bilder. Die Vielfalt liegt dabei nicht zuletzt in den unterschiedlichen Malthemen begründet, die unter den Jahrgangsstufen variierten: Die Entdeckung der Welt von Tieren und Pflanzen und eine entsprechende Gestaltung der Bilder standen beispielsweise für die Klassen eins bis vier auf dem Programm.
Den ersten Platz im Wettbewerb der ersten und zweiten Klassen belegte Rabea Fangmann aus der 2b in der St.-Bernhard-Schule in Rulle: Mit ihrem Wintermotiv – einem kahlen Baum in verschneiter Landschaft – hatte sie sich eigentlich kaum Erfolgsaussichten ausgerechnet: „Unsere Lehrerin hat uns vorgeschlagen, das Motiv zu malen“, sagte sie im Rahmen der Siegerehrung. „Ich dachte, ich habe sowieso keine Chance.“ Umso größer die Freude: „Einfach super!“, strahlte die Neunjährige auf die Frage nach ihrem Abschneiden.
Während in der Stadt, von einer Ausnahme abgesehen, nur Grundschulklassen am Wettbewerb teilnahmen, gab es im Landkreis auch mehrere Einsendungen aus der Mittelstufe. In den höheren Jahrgängen änderte sich der Fokus, neben Tieren und Pflanzen stand auch das Verhältmis „Mensch – Natur“ im Mittelpunkt.
Besonders eindrücklich das zweitplatzierte Bild von Diana Schmidt aus der Ludwig-Windthorst-Schule in Glandorf: Graue Großstadtatmosphäre überdeckt wie ein Teppich bunte, farbenfrohe Wiesen – und wie ein Teppich lässt sich die verstädterte Welt auch wieder zurückrollen; die Natur kann für den Menschen wiederentdeckt werden.
Mit der Übergabe von Urkunden und Präsenten, jeweils im Verbund mit einer kurzen Ehrung, geriet die Siegerehrung zur kleinen Gala. „Die Wertschätzung dieses Wettbewerbes ist uns ein wichtiges Anliegen“, erklärte Heinrich Fenne vom Vorstand der Volksbank. „Wir begleiten dieses Projekt schon seit Jahrzehnten und sehen darin eine wichtige Möglichkeit, Jugendliche zu fördern und zu unterstützen.“
Fenne äußerte Bewunderung für den Einfallsreichtum und die Umsetzung des Themas durch die Schüler. Für die Übrigen ist der Wettbewerb noch nicht zu Ende: In der nächsten Instanz wartet der Landesentscheid in Oldenburg, bei einem Sieg dort würde die Teilnahme am Bundesentscheid folgen.

Sieger des Jugendwettbewerbs für die Stadt und den Landkreis
Sieger Stadt
...
Sieger Landkreis
1./2. Klasse: 1. Platz: Emilie Ebel, Klasse 2a; 2. Platz Emely Maller, Klasse 2a (beide Grundschule Glane); 3. Platz: Sevgi Kirilova, Fische 2, Grundschule am Hagenberg.
3./4. Klasse: 1. Platz: Lasse Berkensträter, Klasse 3b, Grundschule am Hagenberg; 2. Platz: Lennart Hagedorn, Klasse 4a; 3. Platz: Jasmina Hunsche, Klasse 4a (beide Grundschule Glandorf).
...

Schullogo

Schullogo